Das Hüftgelenk

Das zweitgrößte Gelenk des Menschen

Das Hüftgelenk ist nach dem Kniegelenk das zweitgrößte Gelenk des Menschen. 
Es besteht aus dem Oberschenkelknochen und dem Becken. Diese beiden Knochenpartner haben sehr engen Kontakt zueinander. Sie sind mit einer glatten Knorpelschicht überzogen, sodass eine schmerzfreie und ungestörte Bewegung des Hüftgelenks möglich ist.

Drei Beckenknochen (Darm-, Sitz- und Schambein) bilden gemeinsam das Hüftbein und stellen die Hüftgelenkspfanne dar, eine schüsselförmige Vertiefung die das Gegenstück, den Kopf des Oberschenkels aufnimmt und mit ihm das Hüftgelenk bildet.

Da das Hüftgelenk sehr beweglich und hohen mechanischen Beanspruchungen ausgesetzt ist, wird es durch einen straffen Bandapparat gesichert.

Aufgrund der hohen Beweglichkeit zählt es zu den so genannten Kugelgelenken, es lässt folgende Bewegungen zu:

  • Beugung und Streckung
  • Abspreiz- und Heranführungsbewegung
  • Einwärts- und Auswärtsdrehung